Springen Sie direkt zu

MENU
S

Logo des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Logo des Waldkulturerbes

Pfadnavigation

Inhalt

Holz als Grundlage von Bildung, Kultur und Technik?

Auch in Bildung, Kultur und Unterhaltung ist Holz nicht wegzudenken: Was wäre unser Leben ohne Zeitung, Zeitschriften und Bücher?

Foto: A. Russek

Wie würden wir unsere Geschenke ver­packen? Könnten wir ohne Papier und Bleistifte überhaupt alle lesen und schreiben, oder wäre dies wie bei den alten Völkern nur ein Privileg von wenigen Schriftgelehrten? Auf welchen Materialien würden wir schreiben, unsere Gefühle, Gedichte und Lieder, unsere Ideen und Erfindungen festhalten und weiter geben? Wären technische Meilensteine und wissenschaft­liche Hochleistungen wie Dampfmaschine, Flugzeug oder Computer ohne Papier als Infor­mationsträger überhaupt erfunden worden?

1843 hatte Gottlob Friedrich Keller, ein Weber aus Sachsen, eine bahnbrechende Idee, näm­lich wie Holz für die Herstellung von Papier genutzt werden kann. Damals war Papier ein knappes Gut, denn es musste aus Flachsfasern und Hadern hergestellt werden, und diese standen nur in geringem Umfang zur Verfügung. Aber immer mehr Menschen dürsteten nach Wissen, Bildung und Information, die Nachfrage nach Büchern und Zeitschriften stieg und war mit den alten Verfahren nicht mehr zu bewältigen. Erst das von Gottlob Friedrich Keller entwickelte Verfahren ermöglichte die kostengünstige Herstellung von großen Papiermengen und löste eine beispiellose Verbreitung von Informationen, Wissen und Bildung aus.